Unsere Leistungen

  • Krankengymnastik nach Bobath

    Das Bobath-Konzept wird von Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden und Pflegekräften angewendet.
    Eingesetzt wird das Bobath-Konzept in der Behandlung von Säuglingen, Kindern und Erwachsenen mit zerebralen Bewegungsstörungen,
    sensomotorischen Störungen und neuromuskulären Erkrankungen wie Schlaganfall, Multipler Sklerose,
    intrazerebraler Blutung, Schädel-Hirn-Trauma, Erkrankungen des Rückenmarks, Enzephalitis, Hirntumoren, Morbus Parkinson und peripheren Nervenschädigungen.

  • Manuelle Therapie

    Die manuelle Therapie stellt einen Teil der Physiotherapie dar, die Therapeuten benötigen jedoch eine Zusatzausbildung.
    Diese Therapie dient in erster Linie dazu, um Funktionsstörungen des Bewegungsapparates zu behandeln.
    Sie beschränkt sich also auf die Behandlung von Muskeln, Gelenken und Nerven.
    Die manuelle Therapie stellt jedoch nicht nur eine besondere Therapieform dar,
    sondern dient auch der Diagnostik.
    Wenn die Ursache für die Beschwerden ausfindig gemacht werden konnte, wird die Therapie in der Regel in Form einer Mobilisation durchgeführt.
    Durch die Mobilisation sollen Bewegungseinschränkungen behoben und Schmerzen gelindert werden.

  • Manuelle Therapie nach Dorn

    Mit Hilfe der Dorntherapie können einzelne Wirbel und alle wichtigen Gelenke eingerichtet werden.
    Im Unterschied zur anderen Verfahren, bei denen Wirbel und Gelenke vor allem ruckhaft eingerenkt werden,
    können bei der Dornmethode Blockaden sanft gelöst werden.
    Dadurch wird verhindert, dass Bänder und Sehnen überdehnt werden.
    Außerdem können Beckenschiefstände und daraus resultierende Beinlängendifferenzen (messbare Längenunterschiede der beiden Beine) ausgeglichen werden.
    Eine dauerhafte Begradigung der Wirbelsäule (und damit das Lösen von Schmerzen) kann nur erreicht werden, wenn der Beckenstand stimmt.
    Durchblutung von Haut und Gewebe wird gesteigert und der Lymphfluss wird angeregt.

  • Manuelle Triggerpunkt Behandlung

    Ein Triggerpunkt ist eine schmerzhafte Stelle in einem Muskel, welche als fester Strang tastbar ist.
    Durch Druck auf die betroffene Zone werden bekannte Symptome (Schmerz, Kribbeln, Schwächegefühl) ausgelöst.
    Häufig stimmen Entstehungs- und Schmerzort nicht überein, man spricht von einem „fortgeleiteten Schmerz“.
    Die Therapie umfasst das Auffinden der Triggerpunkte, die Behandlung mit speziellen manualtherapeutischen Techniken,
    der Dehnung sowie dem funktionellen Training der gestörten Muskulatur.


    Muskuläre Verspannungen:

  • Manuelle Kiefergelenk Behandlung

    Mithilfe des Kiefergelenkes und der Kaumuskulatur kann der Unterkiefer bewegt werden.
    Bei allen Bewegungen wie Sprechen und Schlucken werden das Kiefergelenk und die Kaumuskulatur aktiv.
    Für eine gute Funktion ist das richtige Zusammenspiel von Gelenkköpfchen, der Gelenkpfanne,
    der Gelenkzwischenscheibe (Diskus) und des Bandapparates, der Muskulatur und der Zähne erforderlich.

    Es wurde in den letzten Jahren ein Krankheitsbild - die CMD = craniomandibuläre Dysfunktion
    (Synonym: Fehlfunktion der Kopf-Kiefer-Halswirbelsäuleregion) - erkannt, welches meist sehr komplexe Ursachen hat,
    verschiedenste Symptome zeigt und häufig lange Zeit wegen der verschiedenen Symptome nicht zugeordnet werden kann.

    Es treten hierbei Symptome (s.u.) auf, die bei unauffälligen strukturellen oder anatomischen Befunden funktionelle
    Zusammenhänge zwischen Störungen des Kiefergelenks, der Halswirbelsäule (insb. vordere Muskulatur), des Kopfes,
    des Darmbein-Kreuzbein-Gelenkes und z.B. der unteren Extremität (z.B. der Beinlänge) erkennen lassen.
    Grundsätzlich ist eine enge Zusammenarbeit von Zahnärzten/ Kieferorthopäden, Orthopäden und Physiotherapeuten für eine langfristige,
    erfolgreiche Beschwerdereduktion und Verbesserung der Funktionsbefunde dringlich notwendig.
    Wichtigstes Ziel ist die Vermeidung einer Chronifizierung der Befunde und der Schmerzsymptome.

    Indikationen sind z.B.:
    • Kiefergelnksbeschwerden und Zahnschmerzen
    • Gelenkfehlfunktionen/Klickgeräusche
    • Fehlsteuerungen der Kaumuskulatur, pos. Triggerpunkte (schmerzhafte Punkte)
    • Tinnitus, Schwindel
    • Ohrenschmerzen, Nasennebenhöhlenaffektionen
    • Kopfschmerzen, atypischer Gesichtsschmerz
    • Halswirbelsäulenbeschwerden, Fehlfunktionen der Schulter-Nacken-Region
    • craniomandibuläre Dysfunktion (CMD)

  • Klassische Massagetherapie

    Klassische Massage ist die häufigste Art der Anwendung. Je nach Indikation werden in Reihenfolge Streichungen, Reibungen, Hautverschiebungen, Knetungen, Zirkelungen, Klopfungen, Schüttelungen und Vibrationen angewendet.
    Die Ganzkörpermassage und die Rückenmassage erzeugen Entspannung, Stressverringerung. Gezielte Massagegriffe lösen Verspannungen der Muskulatur. Massagen können Blockaden, die sich oft durch die Lebenssituationen des Alltages festgesetzt haben, aufgelöst werden. Das soll ein Gleichgewicht von Körper und Geist bewirken und vor allem eins: innere u. äußere Verspannungen lockern.

  • Bindegewebsmassage

    Die klassische Bindegewebsmassage gehört zu den so genannten Reflexzonenmassagen. Die Grundidee hinter diesen Techniken ist, dass die Behandlung nicht nur lokale Effekte am Ort der Massage bewirken soll, sondern über bestimmte Nervenreizungen (Reflexe) sollen sich auch Fernwirkungen auf innere Organe erzielen lassen.

  • Fußreflexzonenmassage

    Bei der beliebten Fußreflexzonenmassage handelt es sich um eine Druckbehandlung, bei der Druck auf ganz gezielte Bereiche des Fußes ausgeübt wird. Gelegentlich wird sie abgewandelt auch an der Hand angewendet. Durch den Druck werden Akupressur-Punkte bedient, die auf einer Fußreflexzonen-Tabelle zu finden sind.


  • Manuelle Lymphdrainage

    Die manuelle Lymphdrainage ist eine Therapieform der physikalischen Anwendungen, ihre Wirkungsweise ist breit gefächert. Sie dient vor allem als Ödem- und Entstaungstherapie geschwollener Körperregionen, wie Körperstamm und Extremitäten (Arme und Beine), welche nach Traumata oder Operationen entstehen können. Besonders häufig wird diese Therapie nach einer Tumorentfernung nötig. Durch verschiedene Massage- und Grifftechniken wird das Lymphsystem aktiviert indem vor allem die Pumpleistung der Lymphgefäße, genauer der Lymphangione, verbessert wird. Auch die aktive Verschiebung von Flüssigkeit in der Haut/Unterhaut ist möglich. Die Manuelle Lymphdrainage bewirkt dabei keine Mehrdurchblutung wie in der klassischen Massage.

  • Krankengymnastik mit Gerät

    Die Geräte gestützte Krankengymnastik ist bei Haltungsschwäche, Wirbelsäulenfehlstellung, Bandscheibenvorfall, immer wiederkehrenden „Blockaden“, bei Muskelschwäche und nach eine Verletzung oder Operation, bei Lähmungs-erscheinungen indiziert. Der Einsatz an den Geräten erfolgt nach einem individuellen Trainingsplan, der auf das Krankheitsbild des Patienten und das intendierte Therapieziel ausgerichtet ist. Vor Beginn der Therapie steht die ärztliche Untersuchung und Überprüfung durch den Physiotherapeuten. Wichtig sind die ausführliche Einweisung vor und gründliche Überprüfung während der Übungen. Variabel sind dabei Übungsfrequenz sowie der Art und Schnelligkeit der Ausführung. Der Einsatz von Gewichten und Wiederständen ist auf die Belastbarkeit des einzelnen Patienten abgestimmt. Die Organisation und Geräteauswahl erfolgen individuell.

  • Krankengymnastische Ganzbehandlung

    Krankengymnastik, das bedeutet aktives Handeln gegen Schmerzen. Die Krankengymnastik ist eine aktive und sehr wichtige Behandlungsform. Schädigungen durch verkürzte Muskelgruppen und Ungleichgewichte in der Muskulatur (muskuläre Dysbalancen) verursachen häufig erhebliche Schmerzen. Diese Schäden können nur durch gezielte Kräftigung der Muskulatur behoben werden. Krankmachende Bewegungsabläufe sollen durch gezieltes Üben dauerhaft vermieden werden. Aus diesem Grunde ist der therapeutische Sport so wichtig. Er unterstützt auch den Heilungserfolg anderer Behandlungsmethoden und verbessert die physische und psychische Gesundheit.

  • Elektro-/Ultraschall-Therapie

    Als Elektrotherapie bezeichnet man die medizinische Anwendung des elektrischen Stroms. Ausgehend von der Erkrankung behandelt der Physiotherapeut einen oder mehrere Körperteile mit unterschiedlichen Stromformen. Galvanische, nieder-, mittel- und hochfrequente Ströme kommen zum Einsatz.

    Die Wirkung des elektrischen Stroms ist vielfältig:
     • Förderung der Durchblutung
     • Anregung der Muskelaktivität
     • Beeinflussung der Nerven und der Schmerzleitung (Schmerzlinderung)
     • Erwärmung der Haut und von tiefer gelegenem Gewebe
     • Anregung von Stoffwechselprozessen und Stärkung der Körperabwehr

    Die Ultraschalltherapie ist ein Teilbereich der Physikalischen Therapie bzw. der Elektrotherapie und beschreibt ein medizinisches Verfahren zur Schmerzlinderung und Unterstützung von Selbstheilungsprozessen mittels Ultraschall. Der Frequenzbereich der Ultraschalltherapie liegt zwischen 0,8 und 3 MHz. Zur Behandlung wird ein Schallkopf gleichmäßig über die mit Kontaktgel bedeckte, erkrankte Stelle geführt, der Wärme und Gewebebewegung im Körperinneren erzeugen soll. Hierbei ist zwischen einer Behandlung mit Dauerschall und einer Behandlung mit Impulsschall zu unterscheiden.

Sonder Therapien

  • Wirbelsäulen-Therapie mit Tergumed 700

    So unterschiedlich, wie die Ursachen für Rückenschmerzen, sind auch die Therapiemöglichkeiten.
    Deshalb wird nach gründlicher Diagnosefindung für jeden Patienten ein individuelles Therapiekonzept erstellt.

    Hier sehen Sie einzelne Krankheitsbilder verursacht durch segmentale Fehlstellung in der Wirbelsäule.

    Rückenschmerzen entstehen häufig dann, wenn ein unzureichendes Muskelkorsett, also ein Defizit der tief an der Wirbelsäule sitzenden Muskulatur vorliegt. Bei einer verkümmerten Muskulatur können sich z. B. die Wirbelgelenke leichter verkanten und somit starke Schmerzen bzw. eine ungleichmäßige Belastung auf unsere Bandscheiben verursachen. Dies führt unweigerlich zu einer Schonhaltung, die Folgen: die bis jetzt vorhandene Restmuskulatur bildet sich noch weiter zurück.
    Und führt erst zu einem Bandscheibenvorwölbung und anschließend zu einem Bandscheibenvorfall.


    Video zu Bandscheibenvorfall: "Quelle neuesausdermedizin.de"

    Eine ganzheitliche und effiziente Möglichkeit zur Behandlung chronischer Nacken- und Rückenbeschwerden bietet die Computergestützte Wirbelsäulentherapie. Sie beruht auf aktiver Bewegung und führt somit zu einem gezielten Aufbau der tiefliegenden Rückenmuskulatur. Die optimale An und Endspannung der Tiefenmuskulatur, gesichert durch Computer gestützte Geräte, führt zu einer gezielten Aktivierung und dem Aufbau der Tiefenmuskulatur. Somit entsteht ein ideales Muskelkorsett für die Wirbelsäule, das gleichzeitig schützt, stützt und dauerhaft beweglich und schmerzfrei hält.

    Unsere Wirbelsäulen-Therapie basiert sich:
    - auf eine Korrektur von der Körperstatik bzw. Neuromuskulären Dysbalancen.
    - gezielte Apparative (medizinische Geräten Training von Proxomed mit Tergumed 700)
    - Wiederherstellung durch Krankheiten oder Trauma verschlechterter oder verlorener Gelenkfunktion durch spezielle Techniken von manueller Therapie
    Erfahrungsgemäß Kombination von manueller Therapie und gezielter Aufbau Tieferliegender Muskulatur ist eine perfekte Lösung für erfolgreiche Wirbelsäulen-Therapie.
    Das ist auch die Meinung von vielen Therapeuten, die sich mit der Wirbelsäulentherapie befassen.

    Als ein kleiner Hinweiß Viedeoausschnitt von www.neuesausdermedizin.de


    Tergumed 700 Rückenstrasse

    Eine funktionelle Wiederherstellung von Wirbelsäulenpatienten ist nur möglich, wenn eine sinnvolle Maschinen-Hierarchisierung vorliegt, die sich an den Funktionsabläufen der Biomechanik der Wirbelsäule orientiert. Eine physiologische Stabilisation der unteren Lendenwirbelsäule kann nur dann erreicht werden, wenn alle Komponenten der anderen Wirbelsäulenabschnitte mitberücksichtigt werden. Ohne ausreichende Kräftigung der Lendenwirbelsäulenmuskultur ist keine Stabilisation der Halswirbelsäule möglich. Eine reduzierte Mobilität im Brustwirbelsäulenbereich, führt ebenso zu einem insuffizienten Therapieergebnis. Deshalb verdient unser Rückensystem eine besondere Erwähnung. Dabei handelt es sich um eine neuartige Trainingssystematik, die zurzeit einzigartig ist. Die meisten Anbieter haben nur 3-4 Geräte in ihrem speziellen Rückenprogramm und müssen dadurch Kompromisse bei Trainierbarkeit der verschiedenen Muskelgruppen und der Auswahl der Komplex-Bewegungen eingehen. Wir wollen hier keine Kompromisse anbieten, deshalb besteht unsere Rückenstraße aus 5 primären und 2 sekundären Trainingsgeräten für das selektive Training der Rumpfmuskulatur und vier ergänzenden Sequenztrainingsgeräten, die Symbiosen von Bewegungsabfolgen darstellen und sich gegenseitig ergänzen und verzahnen.


    Hier können Sie mehr darüber erfahren: Tergumed-700

  • SRT-Gerät

    srt-zeptoring resultiert aus neuesten Ergebnissen der Forschung.
    SR steht für Stochastische Resonanz, T für Therapie oder Training.
    Zeptoring ist abgeleitet von den Rezeptoren, den Sensoren des Menschen.
    Was sich hinter den Begriffen verbirgt und wie srt-zeptoring auf den Menschen wirkt, wird im Folgenden erklärt. SRT Broschüre als PDF

    Aufklärung SRT:


    Aufklärung zur Artrose:


    Aufklärung zur Osteoporose:


    Aufklärung zur Parkinson:

  • Schöndorferstromtherapie

    Die Entdeckung eines elektrischen Phänomens führte zur Entwicklung des Schöndorfstromgerätes. Dieses Phänomen tritt dann auf, wenn unterschiedliche Frequenzen und Modulationen im mittel- und niederfrequenten Bereich an einem ganz bestimmten Punkt zusammentreffen. Die aus dieser Beobachtung heraus gewonnene neue Stromqualität wurde durch das europäische- und amerikanische Patentamt als Erfindung bestätigt und beinhaltet eine Lösung zur besseren Überwindung des großen Hautwiderstandes für elektrische Stimulationsimpulse am menschlichen Körper. In Zahlen ausgedrückt fällt durch das Patent der Hautwiderstand für Therapieströme von bisher 3200 Ohm auf 41 Ohm. Das bedeutet ein besseres Erreichen von Zielort und Reizintensität. Gleichzeitig werden durch elektrische Ladungsträger im Pathologiebereich und in den reflexogenen Zonen Heilimpulse gegeben, die zur Wiederherstellung der Gesundheit beitragen. Es sind kombinierte Stimulationen auf die neurophysiologischen, neurochemischen und bioinformativen Zentren, die das Schmerzsyndrom mindern und beseitigen, Lymph- und Blutkreislauf und vor allem den Kollateralkreislauf verbessern, die Bildung von Vasodilatationsstoffen anregen, den Gefäßtonus normalisieren, die Entfernung von Ablagerungen und Stoffwechselprodukten im Pathologiebereich fördern sowie Selbstheilungskräfte und Körperschutzreaktionen eindrucksvoll aktivieren.

    Mehr Infos unter: www.schoendorf-therapie.de

  • Vibrationstraining

    Alles über Vibrationstraining

    Vor rund 20 Jahren entdeckten russische Wissenschaftler, dass sich Muskeln besser entwickeln, wenn sie unter Vibration belastet werden. Ideal ist eine Frequenz von 30 Hertz, bei der sich der Muskel reflexartig zusammenzieht.

    Bei 20 Hertz nutzt man nicht das volle Potenzial. Bei 40 und mehr Hertz kann der Muskel nicht mehr folgen und entspannt sich. Diese Frequenzen eignen sich zur Massage und Muskeldehnung.

    Die senkrechte 30-Hertz-Vibration stimuliert den Muskel also am besten und lässt sich für das Training nutzen. Im Gegensatz zu herkömmlichen Trainings spricht Vibrationstraining alle Muskeln im Körper gleichzeitig an, nicht nur einzelne Muskelgruppen. 36 Übungen bringen den Körper äußerst effektiv in Form - ca. 200% schneller als ein Training ohne Vibration. Den Effekt kann man in nur 10 Minuten spüren: der Muskel erwärmt sich merklich.

    ... und warum es nur mit Exclusive funktioniert

    Leider fühlt man diese angenehme Erwärmung auch, wenn der Muskel falsch belastet wird. Denn die Vibration sollte genau vertikal sein: Horizontale Schwingungen belasten bei Übungen im Stehen die Knorpel und Gelenke. Außerdem lösen unkontrollierte Schwingungen in waagerechter Richtung (so genannte 3D-Vibration) keinen Muskelreflex aus und sollten vermieden werden.

    Viele Vibrations-Trainingsgeräte lassen diese einfachen Regeln außer Acht. Falsch platzierte Motoren und Platten aus Kunststoff sorgen dafür, dass die Vibration nur im Zentrum der Platte bei 30 Hertz liegt und am Rand auf 22 Hertz sinkt. Runde Platten-Formen führen ebenfalls zu solch unterschiedlichen Vibrations-Frequenzen. Schlecht gepufferte Platten können 3D-Vibrationen aussenden.

    Vibrationstraining mit Exclusive verbessert Ihre Fitness:

    • Für höhere Trainingsqualität und mehr Effektivität
    • Hoch wirksame Körperfettverbrennung
    • Verbesserte Koordination
    • Unterstützt die Beweglichkeit
    • Schnelle Erholung nach dem Training
    • Fördert den Stoffwechsel

    Vibrationstraining mit Exclusive verbessert Ihre Gesundheit:

    • Optimierung des Körperfettanteils
    • Verbesserte Beweglichkeit
    • Anregung des Stoffwechsels
    • Stärkung der gesamten Muskulatur
    • Schnelle Erholung nach dem Training
    • Abbau von Stress
    • Hocheffektive Körperfettverbrennung
    • Sanftes Training - keine Belastung der Gelenke
    • Stärkung der Muskulatur - im Besonderen der Rückenmuskulatur
    • Anregung des Stoffwechsels und der Lymphdrainage
    • Verbesserung der Knochendichte

    Vibrationstraining mit Exclusive verbessert Ihre Schönheit:

    • Reduziert Cellulitis
    • Verbesserte Hautqualität
    • Abbau von Stress
    • Einklang von Körper und Geist
    • Verbesserte Koordinationsfähigkeit
  • Kryotherapie Eistherapie

    Kaltluft-Therapie mit Cryo 6

    Schon aus dem klassischen Altertum sind Schnee und Eis als Therapiemittel bekannt. Heute ist die Kryotherapie in der Rheumatologie, Orthopädie, Sportmedizin und der Neurologie zu einem unentbehrlichen Bestandteil der täglichen Arbeit geworden. Sie wird vor allem wegen ihrer hohen schmerzlindernden und entzündungshemmenden Wirkung geschätzt.

    Neu in der Kryotherapie ist die Kaltluftanwendung.
    Dabei wird tiefgekühlte Luft von –20 bis –30 Grad Celsius in dosierbarer Menge auf die zu behandelnden Körperstellen geblasen. Diese Therapie schließt die Gefahr lokaler Kälteschäden aus.

    Indikationen:

    1. Schmerzhafte Zustände des Bewegungsapparates: Arthritis, aktivierte Arthrosen, akute Lumbalgien, Cervikal - Syndrom, Tendomyosen, Sehnenscheidenentzündungen etc.
    2. Entzündlich-rheumatische Gelenkerkrankungen zur Schmerzlinderung, Verminderung der Schwellungen, Verbesserung der Beweglichkeit.
    3. Verringerung der Spastik bei neurologischen Erkrankungen.
    4. Kontrakturbehandlung zur Dehnung verkürzter Muskulatur.
  • NEU Radiale Stoßwellentherapie

    mit mechanischen Stoßwellen gegen den Schmerz.
    Hoch-Energie-Pulse aktivieren und beschleunigen Heilungsprozesse auf natürlichem Weg.

    Behandlung & Ziel

    • Schmerzreduktion
    • Beseitigung der Schmerzursache
    • Beeinflussung des Muskeltonus
    • Anregung des Zellstoffwechsels
    • Funktionsverbesserung von Gewebestrukturen
    • Aktivierung von Regenerationsprozessen